Ach hätt' ich doch

Ach hätt‘ ich doch

Hätte ich Dich damals bloß nur gefragt
Ob du mit mir auf einen Kaffee gehst
Vielleicht wäre alles anders gekommen
Wer weiss schon warum und wohin die Welt sich dreht

Wir waren ja noch jünger, ich schüchtern,
Du im gelben Pulli, sowas würde man heute ja nicht mehr tragen
Standen auf dem Pausenhof und schleckten ein Eis
Schauten uns manchmal an und träumten vom Leben

Du warst dann auch mal mit Wolfgang zusammen
Ich mit Annina, nur kurz, höchstens drei Wochen
Bischen knutschen, ins Kino gegangen
Geträumt hab ich trotzdem meistens von Dir

Nach der Schule gingst Du nach Hannover, ich nach Westfalen,
Trotz der Entfernung haben wir uns recht oft gesehn
Du wolltest Jura studieren, Anwalt der Schwachen werden
Ich hab genickt und geschaut und gelächelt
Und fand dich wunderschön

Irgendwie sind die Jahre vergangen
Niemanden kenn ich inzwischen besser als Dich
Und doch fehlte immer der allerletzte Schritt
Wer weiss schon warum, ich weiss es nicht

Und während ich diese Zeilen schreibe
Bist du noch da draussen, sitzt in irgendner Bar
In Spanien oder Kanada, ich weiss grad nicht so genau
Und wärst doch nur einen Anruf entfernt

Ich sitze vor dem Telefon
Und ruf doch nicht an
Aus Angst, aus Unentschlossenheit
Zuviel ist passiert.
Ich warte auf morgen, vielleicht ja dann

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.